slide 1

Forum 2016: Autonomes Fahren

Donnerstag, 7. Juli 2016 | Universität Salzburg, AudiMax

Die vernetzte Welt auf dem Weg zum autonomen Fahren - Anforderungen an die Geoinformation

Nach Computern und Smartphones kündigt sich mit dem autonomen Fahren die nächste technische Revolution an. Obwohl bis zum vollautonomen Fahren auf unseren Straßen nach Meinung mancher Experten noch Jahre bis Jahrzehnte vergehen werden, sind teilautomatisiertes und hochautomatisiertes Fahren bereits heute beziehungsweise in naher Zukunft Realität. Darüber hinaus werden Fahrzeuge immer stärker mit der Infrastruktur vernetzt (C-ITS). Aspekte des Verkehrsmanagements fließen ebenfalls in die Lösungsentwicklungen des hochautomatisierten / autonomen Fahrens mit ein.

Dass viele Fragestellungen in diesem Bereich auch heute schon Relevanz haben, zeigt auch die sich in den vergangenen Monaten intensivierende Diskussion. Wurde das Thema vor Kurzem noch von einigen wenigen Experten diskutiert, beschäftigen sich heute bereits zahlreiche Fachbereiche damit. Fahrzeugbau, Informatik, Robotik, Sensorik, Verhaltensforschung, Verkehrsforschung, Raumplanung, Soziologie,  Rechtslehre, Ökonomie und Ökologie sind nur einige der Wissenschaften, die das Thema aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchten.

Der Bereich der Geoinformation ist ebenfalls stark betroffen. Die Kernfrage, mit welcher sich dieses Spezialforum beschäftigt hat, war, ob und in welcher Form Geoinformation für die Entwicklung hin zum autonomen Fahren nützlich bis notwendig sein wird.

In unterschiedlichen, kontroversen Vorträgen wurden im Bezug auf die Entwicklung in Richtung autonomes Fahren u.a. folgende Aspekte adressiert und mit den TeilnehmerInnen diskutiert:

Block A10, 11:30 - 13:00 (Chair: Florian Hilti, PRISMA solutions, Österreich)

"Automatisiertes und vernetztes Fahren - Wo stehen wir heute?"
Lutz Rittershaus, Bundesanstalt für Straßenwesen, Deutschland)

"Automatisiertes Fahren und digitale Infrastruktur"
Stefan Schwillinsky, AustriaTech, Österreich

"Autonomes Fahren und die Rolle der Geoinformation. Die Perspektive der Automobilindustrie"
Gramah Smethurst, VDA - Verband der Automobilindustrie, Deutschland

"Was bedeutet automatisiertes Fahren für die vernetzte Mobilität? - Szenarien und Denkanstöße"
Wolfgang Inninger, Fraunhofer IML, Deutschland

"Autonomes Fahren - Was braucht's? Was bringt's?"
Thomas Benz, PTV AG, Deutschland

Block A11, 14:00 - 15:30 (Chair: Stefan Krampe, TraffiCon, Österreich)

"HD Live Map"
Christian Kleine, HERE Maps, Deutschland

"Einsatz und Nutzen von aus GNSS-Trajektorien abgeleiteten hochgenauen Straßenkarten im Kontext (hoch-) automatisiertes Fahren"
Gernot Pucher, TraffiCon - Traffic Consultants GmbH, Österreich

"Die Rolle der Öffentlichen Verwaltung - digitale Infrastruktur?"
Stefan Kollarits, PRISMA solutions, Österreich

"Was können wir vom Carsharing von heute für die autonome Mobilität von Morgen lernen?"
Benno Bock, InnoZ, Deutschland

"Wie verlässlich ist die genaue Position im Auto der Zukunft?"
Matthias Overbeck, Fraunhofer IIS, Deutschland

Block A12, 16:30 - 18:00 (Chair: Lars Holstein, Satellitennavigation Berchtesgadener Land / Salzburg)

"Rechtliche Aspekte zum automatisierten/ autonomen Fahren aus österreichischer Sicht"
Konrad Lachmayer, WU Wien, Österreich

"Strafzettel für autonome Fahrzeuge"
Nik Widmann, PRISMA solutions, Österreich

"BHO Legal: Datenschutz im Auto der Zukunft - so geht's"
Gerhard Deiters, BHO Legal, Deutschland

"Funktionale Sicherheit sowie Informationssicherheit - Zertifizierung von sicherheitskritischen GNSS-Anwendungen"
Roland Bauernfeind, NavCert GmbH, Deutschland

 

Die Vortragenden haben ihre Präsentationen dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.

GIP Forum 2017 | Donnerstag, 06. Juli 2017

(Beitragstitel, Vortragender, Blocktitel, Chair)
Alle öffnen/schließen
06. Juli 2017
09:00 - 10:30

Verein ÖVDAT – die GIP im Vollbetrieb
Irmgard Mandl-Mair, Amt der Kärntner Landesregierung

Straßenquerschnittsgenaues Routing für Radfahren und zu Fuß gehen auf Basis der GIP
David Geroe, ITS Vienna Region

Die GIP in Südtirol
Renate Marmsoler Planötscher, Autonome Provinz Bozen Südtirol; Abteilung Straßendienst

GIS Erfassung von Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen basierend auf der GIP
Werner Weick & Harald Schlee, Stadt Wien

Das GIP Baby aus Vorarlberg plaudert
Dietmar Palmetzhofer, Amt der Vorarlberger LandesregierungAmt der Vora
Zurück zum Programmanfang

Kontakt

Email: office@agit.at
Hellbrunnerstr. 34 | 5020 Salzburg | Austria
47°47´21.5´´N | 13°3´35.9´´E

Newsletter abonnieren