slide 1

Workshops*

Workshops sind vertiefende, meist praxisorientierte und vor allem interaktive Veranstaltungen. Dies sind Lerngelegenheiten zur persönlichen Weiterbildung auf fachlich unterschiedlichem Niveau. Workshops werden prominent angekündigt und sind in der Regel ausgebucht.

Die Anmeldung zu den Workshops ist bis 30. Juni online über Ihr myAGIT Konto möglich! (oder später vor Ort)

Zur Workshop Anmeldung

*bestätigte Workshops - Liste wird laufend aktualisiert.

(Beitragstitel, Vortragender, Blocktitel, Chair)
Alle öffnen/schließen
Mittwoch, 5. Juli 2017
15:00 - 16:30

Einführung in die Verwaltung von Geodaten in der PostgreSQL Datenbank mit PostGIS
Thomsen Jörg FOSSGIS e.V.

Dieser Workshop ermöglicht Einsteigern den Zugang zu PostgreSQL/PostGIS und hilft bei den ersten Schritten im Umgang mit räumlichen Daten in der Datenbank. Datenmodell, Visualisierung, Datenimport, Schnittstellen und SQL werden behandelt und anschaulich mit dem Datenbankclient pgAdmin sowie dem Desktion QGIS demonstriert.

Zielgruppe/Voraussetzungen: Einsteiger im Umgang mit PostgreSQL und PostGIS. Leichte SQL Kenntnisse sind von Vorteil.

Mittwoch, 5. Juli 2017
17:00 - 18:30

Fast simulation of spatial rainfall patterns
Breinl Korbinian Uppsala University

Rainfall patterns have impact on droughts, floods, agriculture or public health and are thus of importance for various disciplines in earth sciences. The daily rainfall generator TripleM (Multisite Markov Model) is a reduced-complexity code for generating rainfall at multiple sites at low computational costs. TripleM has originally been developed at Z_GIS and been further improved at Uppsala University (Sweden) to allow for simulations at larger spatial scales. We will present the theory behind the model and provide hands-on exercises using the now publicly available MATLAB code. We will likewise address opportunities and challenges of stochastic rainfall modelling.

Target group/ requirements: Earth scientists or engineers that work with weather extremes and deal with floods, droughts, agriculture, public health and climate change.

Donnerstag, 6. Juli 2017
09:00 - 10:30

Überprüfe den Nutzen von Geodatendiensten - Qualitätskontrolle für OGC-konforme Dienste mit TEAM Engine und Docker
Stenger Dirk lat/lon GmbH

Um die Implementierung von GIS-Software zu unterstützen, stellt das Open Geospatial Consortium (OGC) mehrere Validatoren basierend auf der TEAM Engine zur Verfügung. Die TEAM Engine ist ein Testframework, mit dem Entwickler und Anwender Geodatendienste, wie zum Beispiel WFS und WMS, testen können.
In diesem Workshop wird demonstriert, wie die TEAM Engine und ein vollständiger deegree WFS 2.0 mit Docker in einer Entwicklungs-, Test- und Produktivumgebung eingesetzt werden können. Dabei werden die Docker-Grundlagen, die Nutzung der Docker-Technologie mit den Anwendungen TEAM Engine und deegree und die Potenziale eines solchen Set-ups behandelt.

Donnerstag, 6. Juli 2017
11:30 - 13:00

Datenerfassungsformulare in QGIS
Thomsen Jörg FOSSGIS e.V.

Im Workshop lernen Sie, wie Sie den Nutzern Formulare zur Sachdaten-Eingabe und -Bearbeitung zur Verfügung stellen können, deren Möglichkeiten weit über die Texteingabe in der Tabellenansicht hinaus gehen. Dei Erstellung von Formularen reicht von automatisiert erstellten Eingabeformularen über Drag and Drop Formulare bis hin zu völlig frei gestalteten Formularen.

Zielgruppe/ Voraussetzungen: GIS-Anwender und Adminsitratoren, QGIS-Kenntnisse sind von Vorteil aber nicht zwingend erforderlich.

Donnerstag, 6. Juli 2017
14:00 - 15:30

Aufbau einer GDI mit Open Source Software
Toma Charlotte WhereGroup GmbH & Co. KG

Dieser Workshop ermöglicht Einsteigern einen Überblick über den Aufbau einer Geodateninfrastruktur (GDI) und wie diese mit Open Source Komponenten erstellt werden kann.

Zielgruppe/ Voraussetzungen: Einsteiger

Donnerstag, 6. Juli 2017
16:30 - 18:00

Esri zu gis@online: Schwerpunktthemen
Dörffel Günter SynerGIS

Passend zum AGIT-Motto werden wir beispielhafte Online-Themen aufbereiten, aktuell geplant sind "Mobile Datenerfassung mit Collector und ArcGIS Online am Beispiel einer Kommune" und "Einsatzmöglichkeiten von Cloudinfrastrukturen für Enterprise GIS Imeplementierungen Amazon/Azure … was geht?". Aktuelle Ergänzungen möglich.

Zielgruppe/ Voraussetzungen: Alle Interessierten die sich für Online-Szenarien und Cloud-Infrastrukturen interessieren.

Donnerstag, 6. Juli 2017
16:30 - 18:00

Zusammenführung von LiDAR Daten aus terrestrischem und UAV- basiertem Laserscanning für eine optimale Objektabdeckung
Gaisecker Thomas RIEGL

Im Rahmen des Workshops werden alle Arbeitsschritte zur erfolgreichen Zusammenführung der während der Flugvorführung im Rahmen des UAV-Summits aufgenommenen Daten (RIEGL RiCOPTER/VUX-SYS), sowie der Daten aus einer terrestrischen Kampagne (RIEGL VZ-400i) behandelt.

Donnerstag, 6. Juli 2017
16:30 - 18:00

Aufbau eines modernen fernerkundlichen Workflows mit Sentinel-Daten
Spitzer Fritz GEOSYSTEMS GmbH

In diesem Workshop erleben Sie den robusten Download von Sentinel-Daten sowie doe automatischen Prozessierung eines wolkenminimierten Mosaik. Im weiteren Verlauf erstellen Sie ein Spatial Model mit ERDAS IMAGINE und führen eine Dunstminimierung sowie eine atmosphärische Korrektur durch.

Freitag, 7. Juli 2017
09:00 - 10:30

Mapbender3 für den einfachen Aufbau von WebGIS Anwendungen
Toma Charlotte WhereGroup GmbH & Co. KG

Dieser Workshop ermöglicht Einsteigern einen Überblick über die Verwendung des webbasierten Administrations-Backends zur Verwaltung und Erstellung von Anwendungen in Mapbender3.

Zielgruppe/ Voraussetzungen: Einsteiger

Freitag, 7. Juli 2017
11:00 - 12:30

"Eine Anleitung um in der Katastrophe in der Meldungsflut" oder "In der Informationsleere nicht unterzugehen".
Mallinger-Hohensinn Andreas Land Oberösterreich

Jede Katastrophe beginnt mit einem "ersten", meist kleinen Einsatz. Erst mit der Zeit werden die wahren Ausmaße bekannt und realisiert. Und dann passiert meistens das, was man möglichst verhindern will: "die Chaosphase".
Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre, insbesondere die Hochwässer 2002 und 2013, veranlasste das Amt der OÖ. Landesregierung zur Entwicklung einer für alle Katastrophenschutzbehörden und Einsatzorganisationen verfügbaren Software zur Bewältigung solcher Szenarien, das System „DIGIKAT“. Im Rahmen einer moderierten praktischen Vorstellung soll anhand einer simulierten Einsatzübung die Protokollierung samt dazugehöriger Lagekarte vorgestellt und praktisch vorgeführt werden. Vor allem die räumlich oft unterschiedlichen Einsatzräume sowie die verschiedenen Ebenen (Gemeinde, Bezirk und Land) und damit verbundenen unterschiedlichen Betrachtungsmaßstäben stellen eine große Herausforderung für eine möglichst exakte und nachvollziehbare Dokumentierung dar.
Ein Schwerpunkt des Workshops liegt daher auf der Vorführung einer praxisnahen Einsatzübung, bei der vor allem die Darstellung des Einsatzgeschehens mit einer elektronischen Lagedarstellung dargestellt werden soll. Die unterschiedlichen Sichtweisen auf Gemeide-, Bezirks-, und auch Landesebene werden dabei genauso Einfluss finden wie die Möglichkeit der Protokollierung verschiedener Meldungen. Auf Basis der Erfahrung bei realen Einsätzen wird auf Herausforderungen im Rahmen der Stabsarbeit, auch im Umgang mit räumlichen Informationen und deren zielgerichtete Präsentation für den Stab eingegangen.

Freitag, 7. Juli 2017
11:00 - 12:30

MapCreator - Community Mapping mit HERE
Herrig Georg Here Germany GmbH & Co. KG

Mit dem MapCreator bietet HERE als führender Hersteller von Navigationskarten einen Editor, um ortsbezogenes Wissen einzelner Mapper in den HERE Datenbestand zu integrieren. Der Workshop startet mit einer Einführung in die Grundfunktionalitäten des MapCreators zum Editieren von Straßen, Adressen und POIs (Points of Interest). Neben der Digitalisierung von Geometrien auf Basis von Luftbildern und über GPS-Tracks wird auf die Attributierung der einzelnen Objekte eingegangen. Beispielhaft werden komplexere Szenarien vorgestellt, wie die Modellierung von Abbiegevorschriften und Durchfahrtsbeschränkungen für Straßen, sowie Kategorien und Öffnungszeiten für POIs. Im zweiten Teil werden weitere Möglichkeiten, wie die Bearbeitung spezifischer Aufgaben und Mapkampagnen behandelt.

Dieser Workshop wendet sich an alle, die Interesse daran haben, Geodaten in einer weitverbreiteten Navigationskarte zu ändern bzw. in diese zu integrieren. Angesprochen sind Universitäten, Schulen, Kommunen, Tourismusbehörden/-verbände und Unternehmen, aber auch Privatpersonen mit Interesse an der Navigation (und alle Nutzer der weitverbreiteten HERE Karten).

Zurück zum Programmanfang

Kontakt

Email: office@agit.at
Hellbrunnerstr. 34 | 5020 Salzburg | Austria
47°47´21.5´´N | 13°3´35.9´´E

Newsletter abonnieren